1. Hauptnavigation
  2. Navigation der aktiven Seite
  3. Inhalt der Seite
Landkreis Meißen
Kontakt | Datenschutzerklärung | Impressum | Sitemap

Pressemitteilungen

  vorherige Meldungnächste Meldung Pfeil nach rechts

23.09.2019 - Check auf Keime zur Schulaufnahmeuntersuchung

Aktuell finden an den Grundschulen die Anmeldungen für die Familien, deren Kinder 2020 in die ersten Klassen eingeschult werden, statt. Jedes zukünftige Schulkind wird zur Schulaufnahmeuntersuchung in das Gesundheitsamt eingeladen.

Die Ärzte des Kinder- und Jugendärztlichen Dienstes fragen die Eltern zur gesundheitlichen Vorgeschichte des Kindes, prüfen wichtige Fähigkeiten für einen gelingenden Schulstart und führen eine körperliche Vorsorgeuntersuchung durch. Anschließend wird eine Schulempfehlung erteilt.

Darüber hinaus beteiligt sich das Gesundheitsamt des Landkreises Meißen in diesem Jahr an einer Prävalenzstudie zum Vorkommen von Staphylococcus aureus bei Vorschulkindern und ihren Eltern.

Die Studie wurde vom Sächsischen Staatsministerium für Soziales in Auftrag gegeben und von der Landesuntersuchungsanstalt für das Gesundheits- und Veterinärwesen Sachsen geplant.

Staphylokokken sind weit verbreitete Bakterien, die Haut und Schleimhäute von Menschen und Tieren besiedeln. Dort kommen sie ganz normal vor. Ein bekannter Vertreter dieser Bakterien ist Staphylococcus aureus. Viele Menschen sind mit diesem Bakterium besiedelt, ohne dass Symptome auftreten. Unter bestimmten Umständen kann es jedoch auch eine Vielzahl von Infektionen verursachen. Leider hat sich in den letzten Jahrzehnten ein Bakterien-Typ gebildet, der im Falle einer notwendigen Behandlung kaum mehr auf die gängigen Antibiotika anspricht. Solche Bakterien bezeichnet man als „multiresistent“.

Ziel der Studie ist es, durch bessere Kenntnisse über die Bakterien deren Weiterverbreitung einzudämmen sowie Kinder und Erwachsene besser vor Infektionen zu schützen.

Deshalb erhalten alle Vorschulkinder in diesem Jahr zusätzliche Unterlagen. Falls sich die Familie zur Teilnahme entscheidet, entnehmen die Mitarbeiterinnen des Kinder- und Jugendärztlichen Dienstes mit einem Tupfer einen Rachen-Nasenabstrich beim Kind und einem Elternteil. Die Ergebnisse der Studie werden nach Projektabschluss in anonymisierter Form veröffentlicht.

Service